Frida im August 2019

am 30.8.2019 um 18:00 im aquarium (Südblock), Skalitzer Str. 6, Kreuzberg

Film und Gespräch zu feministischem Widerstand gegen Gen- und Reproduktionstechnologien seit den 1980er-Jahren bis heute

In den 1980er- und 1990er Jahren gab es massiven Widerstand feministischer Gruppen gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, die das Selbstbestimmungsrecht von Frauen kontrollieren und im Interesse kapitalistischer Verwertung beschränken sollten. Die Aktualität der Kritik zeigen z.B. die Diskussionen um die Paragraphen §218 und §219A und den kassenfinanzierten Bluttest auf Trisomie 21.
***
Wir zeigen den Dokumentarfilm Feministische Aktionen gegen Bevölkerungspolitik – Ein Rückblick in die 80er Jahre
(46 Minuten) von der Filmgruppe Frauengeschichte(n) im Film
In den 80er Jahren beschäftigten sich Frauengruppen in vielen Ländern mit dem Thema Bevölkerungspolitik. In der Dokumentation erzählen Aktivistinnen aus Deutschland von Debatten und Aktionen zum Thema Geburtenkontrolle. Sie berichten von der Entstehung humangenetischer Beratungsstellen, über Gen- und Reproduktionstechnologie und letztlich über Selbstbestimmung von Frauen über ihre Körper und feministische Kritik an Bevölkerungspolitik und Gentechnologie.
***
Im Anschluss wollen wir mit den Filmemacherinnen und den Referentinnen Susanne Schultz und Kirsten Achtelik diskutieren.