Frida im Dezember 2019

Am 15.12.2019 um 16:00 im Regenbogenkino, Lausitzer Straße 22, Kreuzberg

Film und Gespräch
Wir zeigen den Dokumentarfilm „Frauen bildet Banden – Eine Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora“ vom Frauenlesben Filmkollektiv Las Otras.
Im Anschluss Filmgespräch mit Regie und Katharina Karcher, Protagonistin und Autorin von „Sisters in Arms“ https://www.assoziation-a.de/buch/Sisters_in_Arms

Die „Rote Zora“ war in den 70er und 80er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD. Ihre Aktivitäten richteten sich gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologie als Teil der Bevölkerungspolitik und internationalen Ausbeutungsbedingungen als Ausdruck patriarchaler Herrschaft. In der linken Geschichtsschreibung in Deutschland weitestgehendausgeblendet, greifen heute junge Frauen auf ihre Texte und Geschichte zurück.
Es ist auch den wissenschaftlichen Forschungen der in Großbritannien arbeitenden Katharina Karcher zu verdanken, dass wir heute wieder mehr über diese Gruppe erfahren können. Der Film trägt dazu bei, eine Lücke in der bundesdeutscher Geschichtsschreibung zu linkem Widerstand zu füllen. Erzählungen von Zeitzeuginnen, Interviews mit Katharina Karcher
und ehemaligen Zoras lassen die Geschichte der „Roten Zora“ und der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden.

***

am 8.12.2019 um 15:00 im faq Infoladen in der Jonasstraße 40 in Neukölln

Gespräch und Lesung
Braucht der Feminismus das Denken der sexuellen Differenz?

Mit dieser provokanten Frage eröffneten Bernadette und Barbara Grubner in der Sommerausgaben der ‚aep informationen. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft‘ eine Diskussion um die Relevanz und Bedeutung des Denkens der sexuellen Differenz und differenzfeministischer Positionen für den gegenwärtigen Feminismus.
Diese in den letzten zwei Jahrzehnten nahezu in Vergessenheit geratene feministische Denkrichtung wird in dieser aep Ausgabe aus unterschiedlichen theoretischen und politischen Blickwinkeln in den Fokus gerückt und entfaltet. Entlang aktueller feministischer Fragen diskutieren die Autorinnen (u.a. Tove Soiland, Silvia Stoller, Antje Schrupp, Andrea Günter) die Aktualität dieses feministischen Ansatzes.

Mit den Herausgeberinnen sowie einer Autorin wollen wir aus der Zeitschrift vorlesen und die Bedeutung und Aktualität dieser feministischen Strömung diskutieren.

Diskutantinnen: Bernadette Grubner, Barbara Grubner, Sabine Hattinger-Allende
Moderation: Anna Hartmann